“Kommunikation mit mir und Anderen”

Wir schaffen uns ein Modell der Welt: unsere pers√∂nliche Landkarte ‚Äď Im NLP wird davon ausgegangen, dass jeder Mensch in seiner Vergangenheit unterschiedliche Erfahrungen gemacht hat und sich anhand dieser Erfahrungen in seinem Kopf seine ganz individuelle Landkarte der Welt konstruiert. Diese Landkarte beruht also auf den pers√∂nlichen Einstellungen und Glaubenss√§tzen und ist an vielen Punkten stark vereinfacht oder an anderen Punkten auch verzerrt. Jeder Mensch sieht die Welt anders, auch wenn die meisten von uns die eigene Landkarte der Welt f√ľr die einzig wirkliche Realit√§t halten.

Pers√∂nliche Landkarten werden nicht nach “richtig oder falsch” beurteilt ‚Äď Verschiedene Menschen haben einfach verschiedene Landkarten der Welt und alle haben ihre Berechtigung. Es gibt keine falsche Sicht und keine richtige Landkarte. Im NLP wird die Landkarte unseres Gegen√ľbers genauso gew√ľrdigt wie unsere eigene.

Aber: Landkarten k√∂nnen n√ľtzlicher als andere sein – Im NLP werden die pers√∂nlichen Landkarten aber anhand eines wichtigen Merkmals unterschieden: der N√ľtzlichkeit. Wenn wir ein bestimmtes Ziel vor Augen haben, kann eine Landkarte in Hinblick auf dieses Ziel n√ľtzlicher sein als eine andere. Bestimmte √úberzeugungen k√∂nnen uns besser dabei unterst√ľtzen, ein Ziel zu erreichen als andere.

Wir k√∂nnen unsere Landkarten √ľberpr√ľfen und √§ndern – Eine weitere Annahme des NLPs ist, dass Landkarten auf ihre N√ľtzlichkeit hin √ľberpr√ľft werden k√∂nnen, um sie gegebenenfalls zu verbessern und anzupassen. Oder anders gesagt: Das NLP geht davon aus, dass wir unsere Einstellungen und Glaubenss√§tze ver√§ndern k√∂nnen, wenn wir feststellen, dass sie uns behindern oder schaden.

“Menschen treffen immer die f√ľr sie bestm√∂gliche Wahl”

Das NLP geht davon aus, dass jeder Mensch immer sein Bestes gibt. Damit ist gemeint, dass das Verhalten jedes Menschen das ihm oder ihr bestm√∂gliche Verhalten in dieser Situation ist. Jeder von uns hat seine eigene Geschichte. So haben wir aufgrund unserer Erfahrungen und Vorbilder Verhaltensweisen und Glaubenss√§tze √ľbernommen, von denen wir glauben, dass sie n√ľtzlich sind, um mit unserem Leben zurechtzukommen.

“Jedes Verhalten hat eine positive Absicht”

Aus der Grundannahme heraus, dass wir immer das f√ľr uns bestm√∂gliche tun, folgt auch die Annahme, dass hinter unserem Verhalten immer eine positive Absicht steckt. Nach dem NLP gehen wir aufgrund unserer Erfahrungen davon aus, dass das, was wir tun, gut und richtig ist. So basiert z.B. auch ein Verhalten, dass objektiv selbstzerst√∂rerisch wirkt, auf der pers√∂nlichen Annahme, dass dieses Verhalten gut f√ľr uns ist.

“K√∂rper, Geist und Seele sind ein System”

Nach dem NLP beeinflussen sich unser K√∂rper, unser Gef√ľhlsleben und unser Gedankensystem. So k√∂nnen Sie z.B. dadurch, dass Sie Ihre K√∂rperhaltung ver√§ndern, Gef√ľhlszust√§nde und Gedanken ver√§ndern. Dies wirkt auch umgekehrt: Wenn wir unsere Gedanken ver√§ndern, dann ver√§ndert sich automatisch unsere K√∂rperhaltung. Diese Annahme wird noch weitergef√ľhrt: Nach Erkenntnissen der Immunbiologie ist das Immunsystem unmittelbar abh√§ngig von unserem inneren Einstellungen und daraus folgenden Gedanken. Wenn Sie also fr√∂hliche Gedanken haben, arbeitet Ihr Immunsystem besser, als wenn Sie z.B. an traurige Dinge denken. K√∂rper, Geist und Seele lassen sich nicht trennen.

“Wir haben bereits alle Ressourcen, die wir brauchen”

Das NLP geht davon aus, dass jeder Mensch die L√∂sung f√ľr seine Probleme schon in sich tr√§gt. Ressourcen k√∂nnen Erfahrungen, Erinnerungen, Wissen oder Bilder sein, die uns bei einem Problem weiterhelfen. Oft k√∂nnen wir aber nicht √ľber sie verf√ľgen, weil wir keinen Zugang zu diesen Ressourcen haben. Davon ausgehend, dass in jedem Menschen alle n√∂tigen Elemente vorhanden sind, die er zur L√∂sung seiner Probleme braucht, geht es im NLP darum, diese Ressourcen verf√ľgbar zu machen.

“Wenn etwas nicht funktioniert, muss man etwas anderes ausprobieren”

Im NLP wird davon ausgegangen, dass Methoden und Prozesse f√ľr verschiedene Menschen ganz unterschiedlich wirken k√∂nnen. Keine Methode wird deshalb um ihrer selbst Willen angewandt, sondern nur dann, wenn Sie erfolgreich ist. Wenn Sie merken, dass Sie mit einer Methode nicht weiterkommen oder eine Technik f√ľr Sie nichts bringt, dann gilt es, flexibel zu sein und eine andere Methode auszuprobieren ‚Äď und das n√∂tigenfalls solange, bis Sie die Methode gefunden haben, die f√ľr Sie funktioniert.

“Es gibt viele verschiedene Wahlm√∂glichkeiten in einer Situation “

Das NLP geht von folgender Annahme aus: Je mehr Wahlm√∂glichkeiten wir in einer Situation haben, desto flexibler k√∂nnen wir reagieren und desto gr√∂√üer sind die Chancen, dass wir das gew√ľnschte Resultat erreichen. Wer in einer Situation nur eine oder zwei M√∂glichkeiten zur Auswahl hat, steckt schnell fest und wei√ü nicht mehr weiter, wenn diese Varianten sich als unbrauchbar herausstellen. Dann wird das Ziel oft aufgegeben. Viel besser ist es, m√∂glichst viele verschiedene Handlungsoptionen zu haben, mit denen wir versuchen k√∂nnen, unser jeweiliges Ziel zu erreichen. Nur so k√∂nnen wir z.B. flexibel auf Einfl√ľsse von au√üen reagieren oder unsere Strategie den Umst√§nden anpassen.